Archive für Kategorie: Haikus

Graziles Ballett

Tanz der Kraniche im Schnee

Ahnt schon die Reise

Raben krächzen laut

Wintermorgennebel blaut

Klirrende Stille

Duft des Winters

Sonnenstrahlen auf Schneedecke

beim Wintermorgengang auf dem Feld –

ein Duft von klarer, kristallener Kälte

 

Brennholzduft aus den Kaminschloten

bauscht weiße Wolken wie Atem in die Luft

– das Aroma des gerösteten Toasts mit Butter und Honig

am Weihnachtsmorgen ähnelt ihm

-heimelig

 

Das Gästezimmer in den Alpen an Neujahr

– es riecht nach geräucherter Dauerwurst,

sofort bekomme ich Lust auf eine herzhafte Jause,

mit Holzofenbrot frisch vom Laib geschnitten

 

Bratapfelduft aus der Küche füllt meine Wohnung

– Vorfeude auf die süße Verführung mit Vanillesauce

 

Gewürzpunsch am Kaminfeuer spät zur Christnacht

– gemischt mit Kerzenknistergeruch-

mitten im kalten Norden versetzt er mich auf einen Orient-Bazar

– Nelke, Zimt und Kardamom erhöhen meine Sinne,

öffnen sie weit, fast höre ich die Pfeifen und Trommeln,

sehe den Tanz der Bauchtänzerin,

das Schaukeln der Kamele

und höre die gellenden Schreie der Händler

– die Rufe des Muezzins von der Moschee

 

Tannennadelduft tief im Wald – ätherisch-würzig

der belaubte Boden bewahrt die satte Herbstsüße

wie auch das Harz der Zapfen

– nichts geht verloren

Copyright Heike van den Bergh

Ölgemälde "Abend am Rhein-1" von Vadim Lyubich (Copyright)

Ölgemälde „Abend am Rhein-1“ von Vadim Lyubich (Copyright)

„Augenblick, verweile nur!“

Eine Ausstellung von Vadim Lyubich

Vernissage

Am 19.10.2014, 19 Uhr

Im Albert-Schweitzer-Haus,

Beethovenallee 16 ,

53173 Bonn-Bad Godesberg

 

Der Künstler präsentiert seine Landschaftsbilder in Öl.

Die Vernissage findet am 19.10.2014 ab 19:00 Uhr statt. Nach einer Einführung des Künstlers liest Frau Heike van den Bergh einige ihrer Gedichte (Lyrik und Haikus). Anschließend gibt es einen vin d’honneur.

 

 

 

Ausstellungsdauer: 19.10.2014 bis Dezember 2014.

Öffnungszeiten: nach Anmeldung (Tel.: 0228/364737)

http://www.künstler-bonn.de //www.ash-bonn.de

 

 

I wish all my visitors happy holidays, whatever you celebrate at this time of year – St. Lucia, Hanuka, Newroz or Christmas- Joyeux Noel, feliz navidad und Frohe Weihnachten and please let the inner light of the love for the existence and creation shine in your hearts whenever you light a candle…

Just forget about your busy plans for presents and the Christmas dinner – just think of the true message of this Holy Feast: as the angels sang on the camps to the shepherds:

„may peace prevail on earth and be grace be with human mankind“.

„Friede auf  Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.“

Gloria in exelcis deo…

Thank you very much for your loyalty the past year and I am looking forward to see you again in 2014, in the „Year of the horse“, a very active, forward-striving year, full of creativity and positive energies. Please never lose your patience with the people around you and with yourself!

All the best wishes

and: in Japanese:

Akemashite omedetoo gozaimasu. Kotoshi mo doozo yoroshiku onegaishimasu.

„Good luck with the opening of the New Year.

Pls. stay favorable with me also in the Next Year.“

And on New Year’s Day, maybe do it like the Japanese in this haiku of mine:

do some creative act very consciously and concentrated for the first time:

Erster Pinselstrich

Frischer Schnee zum Neujahrstag

                                                                                                Jungfräuliches Weiß

Ihre / Your Heike van den Bergh

Sumi-e von Rita Böhm

Sumi-e von Rita Böhm

Achilles_ Troilus_MAN_Napoli rechtefrei aus wikimedia commons

Achilles_ Troilus_MAN_Napoli
rechtefrei aus wikimedia commons

– eine musikalisch-poetische Reise mit den Autorinnen Birgitta Sigfridson und Heike van den Bergh.  Birgitta liest Gedichte aus ihren Büchern „Achilles gesucht!“ und „Ich bin nicht Ariadne“, mit griechischer Thematik, Heike liest ein selbstverfasstes, traditionelles argentinisches Märchen „Hinter dem Spiegel“ und japanische Haikus (Kurzgedichte) in deutscher Sprache. Musikalisch umrahmt von:

„Diciotto Corde“

Das sind „18 Saiten“.
Das sind 3 Gitarren.
Das sind Rainer Ebert, Mario Lezzi, Dieter Beggert.

Das sind Wechsel zwischen Melodien, Improvisation und raumfüllenden Klangbögen. Sie spielen spanische Melodien, argentinische Tangos und Blues-Improvisationen.

 

WANN? 14.09.2013, 19:00 Uhr.

WO?  Nachbarschaftszentrum Brüser Berg, Fahrenheitstraße 49, 53125 Bonn

 

www.diciotto-corde.de / www.apollundvenus.wordpress.com.

 

Anmeldung unter: cassiopeia3@gmx.net; oder Tel. 0228-6196660.

 

Wegbeschreibung

Anfahrt mit Bus und Bahn

Fahren Sie mit den Bussen 608 oder 630 in Richtung Brüser Berg bis zur Haltestelle Borsigallee. Gehen Sie auf der Seite der Sparkasse Köln/Bonn die Ladenzeile ca. 200 m ganz durch an den Kirchen vorbei. Auf der linken Seite finden Sie ein rotes Gebäude mit einem kleinen Durchgang und unserem NBB Hinweisschild. Gehen Sie durch den Durchgang zu unserem hinteren Eingang. Unsere behindertengerechten Türen öffnen sich automatisch mit der Taste. Herzlich willkommen!

o d e r

Fahren Sie mit dem Bus 609 in Richtung Brüser Berg bis zur Haltestelle Fahrenheitstraße. Folgen Sie dem Schild: Großer Saal des Stadteilzentrums. Rechts auf dem großen Parkplatz sehen Sie ein rotes Gebäude mit unserem NBB Schild.

Anfahrt mit dem Auto

Fahren Sie auf der A 565 in Richtung Koblenz ca. 5 km. Verlassen Sie die A 565 rechts Richtung Bonn Hardtberg.
Ordnen Sie sich auf dem Konrad-Adenauer-Damm ganz links Richtung Brüser Berg ein und biegen Sie links ab. Sie sind jetzt auf dem Brüser Damm, den Sie geradeaus weiterfahren. Nach mehreren hundert Metern biegen Sie rechts in die Fahrenheitstrasse ein. Auf der rechten Seite befindet sich ein großer Parkplatz vor unserem vorderen Eingang.

 

Nachbarschaftszentrum Brüser Berg

Fahrenheitstr. 49
53125 Bonn

Telefon: 0228/ 29 80 96
Fax: 0228/ 92 58 333

nachbarschaftszentrum.brueserberg(at)dw-bonn.de

Copyright Katy Sedna

Copyright Katy Sedna

Am 14. April 2013 um 16:00 Uhr laden wir Sie herzlich ein

in die Kulturstiftung Pfennigdorf , Poppelsdorfer Allee 108, 53115 Bonn,

zu Poesie und Musik aus dem nahen und fernen Orient:

„Die Sängerin und Musikerin Katy Sedna und die Autorin und Poetin Heike van den Bergh und der Saz-Spieler Burhan Zorlu nehmen Sie mit auf eine Reise zunächst in den vorderen Orientraum –  mit kurdischer Musik gespielt und gesungen von Burhan, und von Heike erzählten Geschichten aus 1001 Nacht, sowie Texten von Khalil Gibran. Danach reisen wir weiter – zunächst nach Indien, wenn Katy indische Stücke auf der Surmandal und Tanpura spielt, Heike ein indisches Märchen erzählt und Gedichte von Tagore vorliest. Schließlich endet unsere Reise im äußersten Osten Asiens: Katy wird japanische und chinesische Volksweisen singen und spielen und Heike wird ihre selbtsverfassten Haikus (japanische Kurzgedichte) in deutscher Sprache lesen.  Zum Schluss wird es (EVENTUELL) eine Premiere geben: Katy und Burhan spielen und singen ein „Indian-Turkish Jamboree“, eine Verschmelzung indischer und türkischer Elemente auf den verschiedenen typischen Instrumenten.“
>
>
> Dazu gibt es indisches und japanisches  oder auch türkisches Gebäck und Grüntee und Gewürztee.

Spenden erbeten.

Termin: 14.04.2013, 16:00 – 18:00 Uhr

 

Copyright under free license of wikimedia commons

Copyright under free license of wikimedia commons

Haikus sind japanische Kurzgedichte mit siebzehn Silben und einem 5-7-5 Silben-Schema. Sie deuten Stimmungen und Naturbeobachtungen mehr an, als dass sie sie explizit benennen. Ihr Stil ist sehr sparsam, spartanisch, durch bestimmte Schlüsselwörter (Jahreszeitenwörter) werden Assoziationen beim Leser angeregt. Sie entstanden im 17. Jahrhundert im Japan der Tokugawa-Zeit aus den Ketten-Gemeinschaftsdichtungen am Kaiserhof (Renga). Sie wurden von Bürgerlichen, Hofadligen, Samurai und Zen-Priestern verfasst und erfreuen sich auch im Westen seit einiger Zeit großer Beliebtheit. So verfasste auch Tomás Tranströmer, der schwedische letztjährige Literaturnobelpreisträger ganze Bände voll Haikus.

Ich selbst kam erst 2008 zum Haiku-Schreiben, habe aber seitdem sehr viele produziert und sie kommen auch in meinen Lesungen immer gut an.

Hier nun eine kleine Auswahl an Winter-Haikus:

Bindfadenregen

Sturm peitscht die Zweige dahin

Huch! Mein Hut ist weg!

Rotkehlchen im Schnee

Du kleiner Vogel versinkst

Tief im weißen Bett

Gartentor knarrend

Herrenlos fliegst du dahin

Niemand kommt zu mir

Hinter Eiskristall

Leuchtet die Kerze so warm

Sei unser Gast!

Laternengesicht

Leuchtet hoch über dem Kopf

Glänzt Kindergesicht

Zettai ni ikkai
yukiguni wo mitai
shinu mae ni
=

jedenfalls einmal

noch möcht’ ich das Schneeland sehn
bevor ich sterbe

Zwei, drei Tropfen Blut

Leuchtende Spur im Schneeweiß

Die Katze schnurrt leis…

Tiefdunkel die Nacht

heiserer Schrei des Kranichs

sein Flügelschlag rauscht

Von Kirche am Berg

 klingt andächtiger Gesang

so sang ich als Kind

Werfe frisches Scheit

In den Kamin – hell lodert

Der funkelnde Stern

 Die Blume aus Eis

wunderschön – möcht sie pflücken

doch sie schmilzt dahin

Heller Glockenklang

Weht durchs Tal – ruft uns herbei

Zum Fest der Liebe

© Heike van den Bergh