Konnichiwa und Bonjour!

Ich bin geboren 1966  in Waiblingen, Bad.-Württ., war beruflich schon (VHS-)Dozentin, Übersetzerin, Arbeitsvermittlerin, Fremdsprachensekretärin, bin katholisch, ledig. Studium der Japanologie, Romanistik, Ethnologie/Alt-Amerikanistik, Deutsch-als-Fremdsprache (Studienzertifikat) an den Universitäten Tübingen und Bonn, Studienjahr (1988-1989) an der Waseda-Universität, Tokio; Reisen innerhalb Japans;

Ich schreibe seit 1983 Kurgeschichten und Gedichte, begann damit im Briefwechsel mit meinem ersten Freund, einem Franzosen, den ich im Schüleraustausch kennen gelernt hatte, zunächst in französischer Sprache, dann überwiegend auf Deutsch oder Englisch; seit 2000 Arbeit an dem Gedichtzyklus „Apoll und Venus“, entstanden aus einer sehr tief gehenden Liebe zu meinem damaligen Partner; in allen Texten setze ich mich mit der Begegnung und dem Bild der Kulturen in der Welt auseinander und allgemein der Erfahrung von Fremdheit und Annäherung zwischen den Menschen. (z.B. Indisches Märchen „Der blaue Puma“, Erzählung „Café de Paris“, die im Quartier Latin spielt); literarisch geprägt haben mich die deutschen Klassiker, das französische absurde Theater und französische Lyrik, v.a. Baudelaire. Seit 2007 auch außereuropäische Lyrikformen (z.B. Haikus) und Gedichte in japanischer und spanischer Sprache. Bewerbung beim Ingeborg-Bachmann-Preis 2009 mit der Erzählung „Die Maske“, Mitglied im Autorenforum „Kurzgeschichten.de“, 2007 – 2009 Mitglied des Literaturateliers des Frauenmuseums Bonn, Herbst 2008 Teilnahme an einem Kreativen Schreib-Workshop der VHS Bonn.

Veröffentlichungen (alle Autorenrechte sind bei mir)

Frankfurter Bibliothek 2005: Gedicht „Kostbar“; Frankfurter Bibliothek 2006: Gedicht „Gewinn“;

Veröffentlichung von Gedichten   in der Sommeranthologie 2008 des Novum-Verlags, Neckenmarkt, Österreich  („Phönix“, „Klimaveränderung“, „Das Zeichen“) und Mai 2008 beim EPLA-Verlag, Ganderkesee in der Anthologie „Momente der Besinnung“ („Schatten“, „Träume“(2005), „Stiller See“);

Gewinn einer Veröffentlichung November 2009 in der Anthologie „Stimme werden – Gesicht zeigen, Ausgewählte Gedichte“ des Bonner Buchpreises für Migration (Gedicht: „Werteverlust“); Free Pen Verlag 2009, ISBN 9783938114-506

Gewinn einer Veröffentlichung beim Wettbewerb des BvjA zum Thema „Ich bin ein 89er“ (Kurze Brief-Erzählung „10.000 km östlich der Berliner Mauer“, erschien im Mai 2010 im LiMa-Sonderheft zum Wettbewerb).

Gewinn von vier Veröffentlichungen meiner Texte /Gedichte beim Bonner Buchpreis Migration 2013: „Zwischenwelten – Zwischen den  Welten“  (Fremd-Sprecherin; Stumme Wände; Die kleine Fee Lilliflor; Hinter dem Spiegel); Free Pen Verlag, Bonn

Mein Motto:

„Grenzen finden, Grenzen ausdehnen, Grenzen überschreiten, das ist die wahre Kunst des Lebens.“